Obi-Wan Kenobi TPM FX-Lichtschwert (2009)

Ersteindruck
Das Obi-Wan ist optisch sehr gut gelungen.
Besonders das schlanke Design fällt sofort positiv auf. Der Griff ist schön verarbeitet und kommt dem Original sehr nahe.

Handling
Kein anderes FX-Lichtschwert von Master Replicas oder Hasbro ist vom Durchmesser her so dünn wie das Obi-Wan TPM.
Alle Tricks lassen sich mühelos ausführen und machen besonders viel Spaß, da das Handling und die Balance einfach perfekt sind.
Der Pommel bzw. Verschlussring kann jedoch durch die abstehenden Teile hinderlich sein und bei einigen Tricks die Hände etwas schmerzen lassen.
Der Aktivator liegt leider genau in der Handfläche (ähnlich wie beim Mace Windu) und versehentliches Ein- oder Ausschalten ist nicht zu vermeiden.

Licht und Sound
Durch den längeren Pommel und dessen Konstruktion ist der Sound etwas leiser aber identisch mit den gewohnten Jedi-Sounds. Die Helligkeit und Leuchtkraft ist wie bei allen anderen Modellen zufriedenstellend. 
Betrieben wird das Schwert mit drei AAA Batterien.

Abnutzung
Durch häufiges Betätigen des Aktivators wird dieser sehr leichtgängig, was noch häufigeres Ein- bzw. Ausschalten zur Folge hat. Ansonsten ist bisher kein Verschleiß bekannt.
Achtung:
Bei der Klinge besteht Bruchgefahr! Der Klingenhalter ist sehr schlecht konstruiert, da die Klinge nicht sehr tief im Klingenhalter sitzt. Selbst bei leichten Schlägen kann sie daher brechen.

Fazit
Das Obi-Wan TPM FX-Lichtschwert von Hasbro ist optisch und vom Handling her eines der besten Schwerter.
Zum Erlernen und für die Vorführung aller Tricks ist es bestens geeignet, für Schaukämpfe aufgrund der Bruchgefahr der Klinge jedoch keinesfalls zu gebrauchen. Insgesamt ist es aber für jeden Sammler oder Star Wars Fan unverzichtbar.